Briefe schreiben

Mein letzter regelmäßiger Briefwechsel mit einer guten Freundin, die nach England ausgewandert ist, hat sich längst wieder ins Mailpostfach verlagert. Diagnose: Ungeduld. Angesichts der aktuellen Situation ist Ungeduld aber wohl das letzte, das wir brauchen können.

Gewissermaßen als „Geduldstraining“ habe ich also nun das Briefpapier wieder rausgekramt, mir den Füller von meinem Mann ausgeliehen und angefangen zu schreiben – per Hand.

Die neu entdeckte Schreiblust lässt sich perfekt damit verbinden, Menschen, die wegen der Corona-Pandemie besonders wenige soziale Kontakte haben dürfen, das Warten auf die Normalität etwas kurzweiliger zu gestalten. Also habe ich angefangen, an die Bewohner*innen einer Wohngruppe des Holländerhofes zu schreiben, die ich über einen ehrenamtlichen Einsatz kennen gelernt habe. Und dann kam der Aufruf der AWO dazu, den Mieter*innen der drei Flensburger Servicehäuser zu schreiben.

Aber: Was sollte ich schreiben? Einige Adressaten kannte ich ja gar nicht. Es ging ja auch nicht in erster Linie darum, einen Briefwechsel anzustoßen, zumal einige Empfänger*innen vielleicht gar nicht schreiben können. Es sollte vor allem darum gehen, etwas Abwechslung in den zur Zeit eingeschränkten Alltag zu bringen und zu signalisieren, dass niemand vergessen wird – auch wenn es sich sicher für einige so anfühlt.

Ich habe dann schöne Zeitschriften verschickt, ein paar Tüten mit Blumensamen in den Briefumschlag gelegt, eine Karte mit lauter Wünschen beschrieben, habe hübsche Postkarten ausgesucht und mit einem kleinen Gruß auf die Reise geschickt oder einfach von einem Spaziergang mit dem Hund erzählt. Als nächstes will ich eine kleine Bastelanleitung verschicken, die sich schnell und ohne viele Hilfsmittel umsetzen lässt.

Ich gebe zu: Ein Ehrenamt ist das nicht, aber es ist eine einfache Art, sich jetzt für andere Menschen einzusetzen. Und wer weiß: Vielleicht entwickelt sich ja doch noch die ein oder andere Brieffreundschaft daraus. Als ich vor ein paar Tagen selbst einen Brief zurückbekommen habe, habe ich mich jedenfalls riesig gefreut!

Infos zur Aktion der AWO: www.awo-pflege-sh.de/kleine-mutmacher-fuer-mieterinnen-in-awo-servicehaeusern